11.11. Faschingsauftakt

Karten für unsere nächste Veranstaltung können HIER bestellt werden!

Fasching in der Parkschänke 2017

16681669_1354486494602826_4958495968638787248_n
Die Venus tanzt, der Mars bewohnt, der NCC fliegt euch zum Mond! hieß es am 4.2.2017 in der „Schänke“. Nachdem viele fleißige Helfer den Saal an mehreren Abenden in eine glitzernde Galaxy verwandelt hatten, konnte das Raumschiff starten. Im Gegensatz zu den NCC Technikern, welche mit leichten Turbulenzen zu kämpfen hatten, ging unseren Tanzgruppen nicht die Puste aus. Der Einmarsch des Vereins und die Showtänze der blau-weißen Funken und Fünkchen stimmten das Publikum auf unseren galaktischen Abend ein. Das Prinzenpaar Erdling Janine I. aus Schlemmerhausen und Erdling Adrian I. der Meister des Porzellans gaben ihre neu erdachten Regeln für „die Brücke“ bekannt und Luk Skywalker und Darth Vader führten mit den legendären Lichtschwertern durch das Programm.  Leider konnten wir dem rosa Baby mit seiner Anfrage „Wo ist mein Vati?“ nicht helfen. Wesentlich erfolgreicher tanzten sich die, als Weltraummonster verkleideten, Funken graziös durch den Nebel. Auch die „Crazy Chicken“ fächerten und trommelten dem Publikum von fernen Sternen ins närrische Gewissen. Die „Sweet Devils“ kamen als glitzernde Robot-Tänzer auf die Bühne und mussten sich erst einmal durch die Wirren ihrer Auftrittsmusik kämpfen, die wohl in einem Strudel von Weltraumschrott abgefangen wurde, kurzentschlossen brachten sie den richtigen Tanz zur falschen Mucke auf die Milchstraße. Nach der Pause schwang sich Kapitän Kork mit seiner Besatzung vom „Traumschiff Surprise“ zur Miss Waikiki Wahl über die Bühne. Die akrobatischen Bewegungen der Crew wurden vom außerirdischen Publikum heftig bewundert und beklatscht. Die Umbau- und Verschnaufpause nutzte Andi, der interstellare Bruchpilot, für seine Cyberspace-Büttenrede. Nun erhielten auch die Glitzer-Robots eine 2. Chance, mit der passenden Musik ihr ganzes Können zu zeigen. Mit strahlenden Gesichtern tanzten sie sich die Enttäuschung vom 1. Versuch von der Seele und wurden sogar mit Zugaberufen belohnt und konnten so dem schwarzen Loch der Traurigkeit wieder entkommen. Im Nebel der Andromeda betraten nach und nach verhüllte Gestalten die Bühne. Sie murmelten: „Wenn ich nicht auf der Bühne wär…“ und bewegten ihre Arme wie Wilde aus dem All, nach kurzer Zeit erkannte das Publikum was die Gestalten tun würden „wenn sie nicht auf der Bühne wären“. Vom Polizisten und Tischler über Ballerina und Prister war alles vertreten. Außerdem bejubelten Sie das reibungsloses Zusammenspiel zwischen den einzelnen Berufsbildern. Mit großem Spaß und pfeiffendem Beifall , und der Hoffnung das doch jemand aus der Reihe tanzt, honorierten die stehenden Gäste im Saal das perfekt koordinierte „Gehampel zu einem Kauterwelsch von Befehlen“. Für den langersehnten Auftritt der NCC-Gazellen hatten die Trainer eine orbitale Sondertanzstunde ausgesucht. Während das Raumschiff auf der Bühne einflog, brachten sich übergroße „Raupen“ auf der Bühne in Stellung, aus denen sich grüne Männchen pellten, um ihrem Eintänzer zu „Come on and dance“ und „I wanna dance with somebody“ bereitwillig zu folgen und endlich tanzen zu lernen. Mit Zugaberufen und viel Ablaus bedankte sich das multigalaktische Publikum für die Show. Alle Akteure wurden, zur Ehrung der Langjährigen und zum Bedanken bei allen Helfern und Helferlein, noch einmal auf die Brücke gerufen. Nach dem Saalspiel und der Kostümprämierung übergab das Prinzenpaar, in letzter Amtshandlung, an den DJ, der die Tanzwilligen mit Polonaisen und wechselnden Tanzrunden unterhielt. Gegen 2.00 Uhr verließ das letzte Spacetaxi das Partyschiff.